Rechenschwäche im Grundschulalter

Rechenschwäche

Dieser und folgende Blogeinträge werfen einen genaueren Blick auf die Rechenschwäche bei Kindern im Grundschulalter. Wir erklären, welche Voraussetzungen Kinder zum Rechnen brauchen und wo es dabei zu Problemen kommen kann. Darüber hinaus thematisieren wir, was eine Rechenschwäche ist, wie Sie mit der Situation umgehen und Ihrem Kind die richtige Hilfe zukommen lassen können. Dazu werden im Folgenden Blogeintrag einige Informationen aus dem Elternratgeber des Duden Instituts für Lerntherapie zusammengefasst.

Was muss ein Kind können, um Rechnen zu lernen?

Um adäquat Rechnen zu lernen, müssen Kinder einige Voraussetzungen mitbringen und bestimmte Entwicklungsniveaus erreicht haben. Eine wichtige Fähigkeit ist es, Richtungen erfassen zu können. Die typische Arbeitsrichtung „von links nach rechts“ gilt nicht nur für das Lesen und Schreiben. Diese ist auch für das Rechnen von großer Relevanz. Gelingt es Kindern (noch) nicht die Richtung, beispielsweise bei Additions- und Subtraktionsaufgaben, zu beachtet, kann dies schnell zu Verwirrung und Fehlern beim Rechnen führen. Ebenso kann es auch beim Lesen der Uhr zu großen Schwierigkeiten kommen, wenn die Richtung der Zeiger nicht beachtet wird.

Neben dem Beachten von Richtungen ist es wichtig, Vorstellungen entwickeln zu können. Die Mathematik erfordert ein hohes Maß an Abstraktion, da man viele mathematische Inhalte nicht direkt wahrnehmen kann, sondern sich in Gedanken vorstellen muss. Eine gute Vorstellungsfähigkeit ist daher eine notwendige Voraussetzung für das Rechnenlernen. Zunächst muss man sich die Zahlen vorstellen und mental strukturieren. Jede Zahl hat ihren eigenen Platz auf dem mentalen Zahlenstrahl. Gelingt diese Vorstellung (noch) nicht, werden oft schon leichte Aufgaben, wie 10+5 zu einer Herausforderung und können nur durch Abzählen gelöst werden. Aber nicht nur die Zahlvorstellung muss vorhanden sein. Auch Handlungsvorstellungen zu den Rechenoperationen sind Voraussetzung für ein erfolgreiches Rechnen. Fehlen diese grundlegenden Fähigkeiten muss für jede Aufgabe große Anstrengung und Mühe aufgebracht werden, was langfristig wenig erfolgsversprechend ist und bei Kindern schnell zu Frustrationserlebnissen führen kann.

Erkennen von Strukturen

Eine weitere notwendige Fähigkeit für das Rechnen ist das Erkennen von Strukturen. Um den Zahlenraum erfassen und abstrahieren zu können, muss man zunächst ein Verständnis dafür aufbauen, dass unser Zahlensystem immer gleichen Strukturen folgt und nicht nur eine endlose Reihe von Zahlen ist. Ebenso braucht es ein Erkennen von Strukturen, um Analogien, wie z.B. 5×4, 5×40 und 5×400 zu erkennen und für das Rechnen zu nutzen.

Insgesamt brauchen Kinder für das Rechnenlernen also grundlegende Fähigkeiten der Orientierung, Vorstellung und Abstraktion. Was passiert, wenn diese Fähigkeiten (noch) nicht ausreichend entwickelt sind, wie sich eine Rechenschwäche bei Kindern zeigen kann und was Sie tun können, wenn Ihr Kind Schwierigkeiten im Mathematiklernen hat, erklären wir im nächsten Blogbeitrag. Außerdem können Sie sich mit Fragen jederzeit an unsere Ansprechpartner wenden:

Ansprechpartner

Das Duden Institut für Lerntherapie in Aachen bietet Lerntherapien für Schüler*innen jeden Alters an. Unsere qualifizierten Mitarbeiter*innen unterstützen sowohl in dem Fachbereich Lese-Rechtschreibschwäche als auch im Fachbereich Rechenschwäche. Wenn Sie mehr zu den Angeboten des Instituts erfahren möchten oder einen Austausch wünschen, können Sie jederzeit unseren Ansprechpartner kontaktieren. Wir freuen uns von Ihnen zu hören!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert